Umwelt- und
Gesellschafts-
Journalismus

Weil das Leben die spannendsten Geschichten schreibt 

Recherchieren, zuhören, analysieren, aufschreiben: Als ausgebildete Redakteurin habe ich mich spezialisiert auf recherche-intensive Artikel wie Portrait, Feature und Reportage aus Umwelt und Gesellschaft. Warum? Weil ich neugierig bin auf das, was die Menschen zu erzählen haben, weil ich ihre Geschichten aufschreiben und anderen Menschen erzählen will. Und weil ich die Themen Umwelt und Gesellschaft für zwei der wichtigsten unserer Zeit halte.

Darum geht’s

Ich schreibe in klarer und verständlicher Sprache ohne Worthülsen und Schnick-Schnack, wenn es passt auch mal emotional-belletristisch, stets fundiert und informativ. Eine fundierte Recherche mit ausführlichen Interviews sind die Basis jedes Artikels. Ein kausaler Textaufbau und inhaltliche Logik haben beim Schreiben Priorität.  Stilmittel setze ich sparsam, gezielt und im Bewusstsein für ihre Textwirkung ein. Die Einhaltung von Pressekodex und Presserecht sind für mich selbstverständlich.

Ariane schreibt über…

Alzheimer

Reportage | Hochzeitswahn Magazin

Es gibt Momente, da stockt Günther Hainke mitten im Satz, mitten in der Bewegung, hält inne und blickt seine Frau unvermittelt an. Er sagt dann die drei Worte, sagt „ich liebe dich“. Es sind seltene Momente geworden, wertvolle Augenblicke. Gretel Hainke weiß, dass sie sie festhalten muss, um den täglichen Kampf nicht aufzugeben, nicht einzubrechen, zu kapitulieren vor ihm, dem Fremden, der da vor zwei Jahren eines Tages vor der Tür stand, nicht um Einlass bat, sondern einfach eintrat in das Leben von Gretel und Günther Hainke. 65 Jahre nachdem sie sich zum ersten Mal zugezwinkert hatten, der einfach Besitz ergriff von Günther Hainke, dem ehemaligen Boxtrainer – dem Sportler, dem Kämpfer, und der ihm Runde um Runde mehr zusetzt, bis er ihn eines Tages K. o. schlagen wird, unnachgiebig, unbarmherzig, unausweichlich, der Fremde namens Alzheimer. Gretel Hainkes Stimme bricht, als …

Chemikalien

Feature | Süddeutsche Zeitung Magazin

Am Anfang war es nur eine Abweichung vom statistischen Standard: Ein paar mehr Mädchen kamen zur Welt, ein paar weniger Jungen. Frauen bekamen häufiger Brustkrebs, Männer hatten weniger Spermien. Wissenschaftler aus der ganzen Welt analysierten die Daten, die sich in manchen Industriestaaten bis in die Fünfzigerjahre zurückverfolgen lassen. Sie verglichen die Statistiken von Europäern, US-Amerikanern, Japanern. Sie stutzten. Sie schlugen Alarm.

Die EU gab ihnen Geld. Aktuelle Projekte erhalten eine Million Euro pro Jahr – zu wenig, sagen die Forscher: Sie vermessen die Geschlechtsteile männlicher Babys und die Hoden erlegter Eisbären, bewerten die Zahl neugeborener Mädchen, bitten Tausende Rekruten zur Masturbation, zählen Spermien, zählen Fische, zählen die Embryos lebend gebärender Schnecken. Sie sagen: Wenn…

Piloten

Feature | BR24

Matthias Meier hat Hunger, als er sich ins Cockpit des Ferienfliegers setzt. Mehrere Kilo hat er bereits verloren – nicht, weil er auf seine Figur achten müsste, sondern weil er sparen muss: an seiner Miete, seinen Versicherungen, seinem Essen. So hat Matthias Meier BR24 seinen Alltag als Pilot geschildert. Er heißt eigentlich anders, hat aber nur unter der Bedingung einem Interview zugestimmt, dass er in keiner Weise identifizierbar ist. Er ist einer von europaweit zwei Piloten, die sich nach wochenlangen Bemühungen überhaupt aus der Deckung gewagt haben. Er sei auch schon krank zur Arbeit gegangen. Egal. Er habe schließlich für den Flug gezahlt, er konnte ihn nicht einfach verfallen lassen.

Richtig gelesen: Der Pilot Matthias Meier behauptet, für den Flug mit dem Jet bezahlt zu haben, den quer durch Europa steuerte. Matthias Meier sagt, er habe

Helmut Kohl

Nachruf | Spiegel Online

Als Helmut Kohl mit seinem Gast in dem Pfälzer Nobelrestaurant eintraf, stand das Rote Telefon längst bereit. Die Männer vom KGB hatten es in einem der Zimmer mit dunkler Holzverkleidung aufgebaut. Wappen alteingesessener Familien prangten an den Wänden. Michail Gorbatschow sollte auch in der deutschen Provinz nicht von der Weltpolitik abgeschnitten sein.

Ein Aufgebot wie an jenem 10. November 1990 hatte das 4000-Einwohner-Örtchen Deidesheim noch nicht erlebt. Die Tage vor der Ankunft der beiden Politiker prägten sich Artur Hahn, Besitzer des Deidesheimer Hofs, tief ein: Wochenlang hatte der russische Geheimdienst sein Haus, ein Fünf-Sterne-Hotel und Gourmetrestaurant am zentralen Marktplatz der Weinstadt, “auf den Kopf gestellt”. Spürhunde hatten…

Polizeigewalt

Bericht | BR24

Eric Garner, Michael Brown, Tamir Rice, Freddie Gray, Alton Sterling, Philando Castile. Sechs Namen, sechs Tote. Sie stehen stellvertretend für hunderte Menschen mit dunkler Hautfarbe, die innerhalb der vergangenen Monate durch weiße Polizeigewalt starben. Jahrzehnte nach Martin Luther King gehen erneut zehntausende Demonstranten auf die Straßen. Sie rufen “Black lives matter”, frei übersetzt also “auch schwarze Leben sind wertvoll”. Die USA diskutieren über das Ausmaß an Rassismus und Rassenhass, über Weiße gegen Schwarze, über Recht und Unrecht, über angeblich schießwütige Polizisten, die ohne Gerichtsverfahren davonkommen. Jüngste Eskalationsstufe: Der Tod von zwei Schwarzen, erschossen vor laufender Kamera, sowie die tödlichen Schüsse auf weiße Polizisten während einer Demonstration. Wer verstehen will, was dort auf der anderen Seite des Atlantiks genau los ist, der braucht…

Fragen?

Datenschutz

14 + 8 =